Mehr Lebensqualität und Gesunderhaltung

Jetzt entdecken

Es gibt in der Begleitenden Kinesiologie verschiedene Wege zur Lösung persönlicher Probleme. Strukturelle und emotionale Arbeit oder auch Kombinationen daraus.
Ich biete Ihnen folgende Techniken in meinen Sitzungen an:

"Brain Gym®" wurde von Paul E. Dennison entwickelt. Die Übungen für Kinder und Erwachsene entstanden aus dem Wissen der Pädagogik, der angewandten Kinesiologie, der Lernpsychologie und der Gehirnforschung. Die Übungsreihen können die Lernfähigkeit, die Gehirnleistungsfähigkeit und das Lernpotenzial steigern.

Jeder besitzt eine genetische "Blaupause", die aktiv ist. Die BluPrint Kinesiologie von Andrew Verity arbeitet bis in tiefste Schichten, um uns die Befreiung von fremden, aber autonom ablaufenden Mustern zu ermöglichen. So können wir ungewolltes Verhalten, Glaubenssysteme und Ängste lösen, die unsere Handlungen und Reaktionen negativ beeinflussen.

"Matrix in Balance" wurde von Klaus Wienert entwickelt. Es ist eine Synthese vieler kinesiologischer Balancemöglichkeiten, die helfen, unsere Fähigkeit zu steigern, mit Situationen und Gegebenheiten einen gelungenen Umgang zu erreichen, der uns zuvor schwerfiel oder gar unmöglich war.

Ist das Kiefergelenksystem verspannt, kann sich das im gesamten Körper ungünstig auswirken. Es können Beeinträchtigungen an Muskeln, Skelett, Nervensystem und Verdauungstrakt auftauchen. "RESET" nach Philip Rafferty steht für ein sanftes manuelles Verfahren, das die Kiefermuskeln entspannt und das Kiefergelenk in Balance bringt.

Der Surrogat-Test in der Kinesiologie ist eine Möglichkeit, Klienten zu testen, bei denen es nicht möglich ist, einen Muskeltest durchzuführen. "Surrogat" kommt aus dem Lateinischen und bedeutet "Ersatz". Diese Art des Tests bietet sich für Babys, Kleinkinder, akut Verletzte und Tiere an.

Für die Sitzung stellt sich eine Bezugsperson als Stellvertreter zur Verfügung. Dieser Stellvertreter wird vor Sitzungsbeginn selbst getestet und - wenn erforderlich - ausbalanciert.
Das Vorgehen bei einer Surrogat-Sitzung ist identisch wie bei anderen kinesiologischen Methoden, nur ist der zu testende Klient selbst nicht anwesend. Dieses erzielt denselben Effekt auf den Klienten, so als ob man ihn direkt balanciert hätte.

Bei "System in Balance" von Klaus Wienert verbinden sich Kinesiologie, systemische Arbeit und Aufstellung in einem. Aufgestellt werden kann vieles: Familien, Partner, Firmen, Symptome oder spezielle Themen. Ziel ist es, seine eigene Sicht der Situation zu klären, Negatives in Positives zu wandeln, Stress abzubauen und bestehende Blockaden zu lösen.

"Touch for Health" (Gesund durch Berühren) wurde 1970 von Dr. John F. Thie entwickelt. Sein kinesiologisches Werkzeug ermöglicht es, die Gesundheit in die eigenen Hände zu nehmen, die Lebensenergie zu aktivieren und wieder frei fließen zu lassen. Das Ziel ist Körper, Seele und Geist zu harmonisieren.


Alle sind weltweit anerkannt und verbreitet. In den Sitzungen, bzw. sogenannten Balancen, decken wir gemeinsam den zugrundeliegenden Stress auf.
Ziel ist eine positive Veränderung für mehr Lebensqualität, Lebensfreude und Erfolg. Sie haben noch Fragen?
Gerne können wir diese in einem persönlichen Gespräch klären.

In der ersten Sitzung lernen wir uns kennen und erarbeiten mit Hilfe des Muskeltest Ihr Thema, um dieses klar zu definieren. Ich finde mit Ihnen zusammen die richtige Methode und das passende kinesiologische Konzept.

Die Vereinbarung eines Sitzungstermins ist verbindlich. Eine Stornierung ist bis zu 24 Stunden vor dem Termin möglich. Für alle Stornierungen, die weniger als 24 Stunden vorgenommen werden, fällt der gesamte Preis als Stornogebühr an.

Hinweis

"Die Begleitende Kinesiologie stellt keine Heilkunde dar und ist kein ausreichender Ersatz für medizinische oder psychotherapeutische Behandlungen. Sie ist als Gesundheits- und Lebensberatung zu verstehen und dient nicht der Behandlung und Heilung von Krankheiten. Bei gesundheitlichen Beschwerden oder Krankheiten sollte daher eine medizinische oder psychotherapeutische Behandlung, also die Hilfe eines Arztes, Heilpraktikers oder Psychotherapeuten in Anspruch genommen werden.

Während die Begleitende Kinesiologie nach Meinung einer Vielzahl von Wissenschaftlern, ganzheitlich orientierten Ärzten, Heilpraktikern und Psychotherapeuten als Ergänzung bzw. Unterstützung einer medizinischen oder psychotherapeutischen Behandlung zur Linderung von gesundheitlichen Beschwerden oder Krankheiten beitragen kann, ist sie in ihrer therapeutischen Wirksamkeit nicht durch gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse belegt und im Sinne der Schulmedizin zu Diagnosezwecken ungeeignet.“

Zurück